Rezension: „Der Libellenflüsterer“ – Monika Feth


Jette und Merle fühlen sich in ihrer großen WG richtig wohl und sind glücklich. Als Jette auch noch einen Job in Aussicht hat, scheint ihr Leben perfekt. Als die Tierschützerin Merle jedoch für einen Artikel zum Thema Tierquälerei recherchiert, wird sie mit einem Fall aus ihrer Vergangenheit konfrontiert. Ein Hund, den sie einst vermittelt hatte, starb wenige Wochen später auf grausame Weise. Der neue Besitzer wurde angeklagt und aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Merle will herausfinden, ob das Urteil damals wirklich zu Recht gefällt worden ist und macht sich auf die Suche nach dem Mann. Dabei kommt sie einem weit gefährlicheren Geheimnis auf die Spur...

Da ich ein großer Fan der Jette-Thriller bin, war es klar, dass ich den neuen Teil (es ist schon der siebte Band!) sofort lesen musste. Ich bin mit recht hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, da ich die Vorgänger alle sehr spannend fand – ich wurde nicht enttäuscht! :)


Das Buch ist vom Erzählstil her wie die anderen Teile der Reihe aufgebaut: Es wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei bei Jette die Ich-Form gewählt wird, während die anderen Erzähler in der Er-/Sie-Form berichten. Somit erfahren wir die Gedanken und Gefühle von mehreren verschiedenen Figuren. Darüber hinaus sorgt dieser Erzählstil für viel Abwechslung und auch Spannung. Meiner Meinung nach gibt es in dem Buch keinerlei langatmige Passagen, sondern es bleibt kontinuierlich spannend und gut lesbar.

Natürlich tauchen viele altbekannte Personen in dem Buch auf, die wir aus den anderen Bänden bereits kennen: Jettes Mutter Imke Thalheim, die Polizeipsychologin Isa und natürlich der Kommissar Bert Melzig, der sich ausgerechnet jetzt eine Auszeit in einem Kloster nehmen will und dadurch nicht immer erreichbar ist. Ich hätte mir gewünscht, dass auch nochmal die anderen Bewohner der WG in dem Buch auftauchen: Ilka, Mina, Mike… Diese Figuren hatte ich als Leser bereits lieb gewonnen; leider tauchen sie in diesem Buch nur am Rande auf bzw. werden lediglich erwähnt.

Dennoch bin ich sehr begeistert von dem Buch. Für einen Jugendthriller enthält es sehr viel Spannung und es werden wie immer viele interessante Themen behandelt, über die es sich definitiv lohnt nachzudenken. Daher vergebe ich bei diesem Buch die vollen fünf Sterne und ich hoffe sehr, dass noch weitere Teile der Reihe folgen werden. 


Kommentare:

  1. Klingt wirklich gut! Ich mag diese Reihe gerne und bin auch ganz gespannt auf dieses Buch! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, du kannst dich drauf freuen, es ist toll!

      Löschen
  2. Die Bücher von Monika Feth habe ich früher total gerne gemocht. Leider hab ich dann irgendwann aufgehört, sie zu verfolgen und jetzt habe ich leider nicht mehr das allzu große Verlangen, sie zu lesen. Aber schön, dass dir das Buch gefallen hat. :)

    Ich habe dich übrigens zum Liebster Award getaggt! Wenn du mitmachen willst, findest du hier meinen Beitrag: http://potpourrioftulips.blogspot.de/2015/08/Liebster-Blog-Award.html

    Liebste Grüße! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa kann ich verstehen. Das Problem ist wahrscheinlich, dass es immer so lange dauert, bis der nächste Band erscheint. Deshalb haben glaube ich viele das Interesse daran verloren, was echt schade ist.

      Vielen Dank, das freut mich!! :)
      Liebe Grüße :)

      Löschen