Mein Monat: Juni 2015

Hallo zusammen,
heute wird es wieder Zeit für einen Monatsrückblick, denn der Juli steht schon in den Startlöchern.

Was habe ich im Juni gelesen?


 
Insgesamt:
5 Bücher
2654 Seiten
88 Seiten pro Tag


Alles Tofu, oder was?: Mit diesem Buch habe ich schon zwei Bücher der Autorin Ellen Berg gelesen. Nach „Ich will es doch auch“ war ich vom Schreibstil und der humorvollen Art recht begeistert. Und auch dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, sodass es 5 Sterne von mir bekommen hat. Hier geht es zur Rezension.

Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke: Das Cover finde ich sehr, sehr schön und auch der Klappentext hat mich angesprochen - aber irgendwie hat das Buch dann doch nicht meinem Geschmack entsprochen. Daher gab es leider nur 3 Sterne. Hier könnt ihr meine Meinung dazu nochmal genauer nachlesen.

Stiller Tod: Danach hatte ich endlich nochmal Lust auf einen richtig spannenden Thriller. Dieses Buch hat mir ganz gut gefallen, auch wenn es nicht ganz so fesselnd war, wie ich gehofft hatte. 4 Sterne gab es dafür. Hier gehts zur Rezension. 

After love: Auf den dritten Teil der After-Serie habe ich mich sehr gefreut. Obwohl das Buch stolze 944 Seiten umfasst, kann man das Buch recht zügig lesen. Mir hat es jedenfalls wieder mal sehr gut gefallen. Ich habe 5 Sterne vergeben und noch dazu ist es mein Monatshighlight! Meine Rezension findet ihr hier

Thoughtless: Hier handelt es sich um den Auftakt zu einer Trilogie aus dem Genre Young Adult. Ich hatte mir etwas mehr erhofft. Leider hat sich die Handlung sehr gezogen und zudem war mir die Protagonistin eher unsympathisch. Insgesamt habe ich dann 3 Sterne vergeben. Hier gehts zur Rezension. 

***

So, das waren meine gelesenen Bücher für den Monat Juni. :) Jetzt stehen noch zweieinhalb stressige Wochen vor mir, denn das Semester neigt sich dem Ende zu, aber dann geht es für mich erstmal in den Urlaub! Daher freue ich mich natürlich sehr auf den Juli. Wie sieht es bei euch so aus, wie war euer Lesemonat? Seid ihr zufrieden? 

Übrigens nehme ich ein bereits begonnenes Buch mit in den Juli, und zwar „Girl on the train“ von Paula Hawkins. 


Ich wünsche euch allen einen schönen und sonnigen Juli!

Gemeinsam lesen #33

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam. Die Aktion findet bei Schlunzenbuecher statt.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Girl on the train“ von Paula Hawkins und bin auf S.184.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ganz eindeutig war ich der letzte Mensch, den sie so früh am Morgen vor ihrer Tür erwartete, und in diesem Moment wurde mir klar... Da wurde mir klar, dass Megan nicht bei ihr war.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Dieses Buch war in letzter Zeit ja sehr präsent - ich jedenfalls habe ich es sehr oft irgendwo gesehen. Das hat dazu geführt, dass auch mein Interesse geweckt wurde. Bisher gefällt mir das Buch recht gut. Es wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt und es gibt auch immer wieder Rückblenden. Dies gefällt mir sehr gut, da so Stück für Stück einzelne Kleinigkeiten aufgedeckt werden.

Darum gehts:
Jeden Mrogen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, sieht ihre Bewohner. Und eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes... 


4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf nicht fehlen und was sollte auf keinen Fall rein?
Ich finde es auf jeden Fall sehr wichtig, dass die eigene Meinung gut begründet wird, sodass dem Leser auch klar wird, warum man das Buch gut fand oder warum eben nicht. Außerdem darf niemals zu viel vom Inhalt verraten werden - Spoiler gehen wirklich gar nicht! Des Weiteren finde ich auch schön, wenn noch irgendetwas Besonderes oder Persönliches dabei ist - z.B. ein selbstgemachtes Foto vom Buch oder Zitate, die einem gefallen haben. 

Instagram Monat Juni

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht wisst, habe ich seit Anfang des Monats auch einen Instagram-Account für meinen Blog. Heute wollte ich euch mal einen Eindruck verschaffen, was dort so los ist bzw. euch einfach mal meine Bilder zeigen. Hier gehts zu meinem Account. Ich würd mich freuen, wenn ihr mal vorbeischaut, falls ihr auch auf Instagram aktiv seid! :) 


Lesemonat Mai

Bücher von Ellen Berg

lesen in der Sonne ♥

Mal wieder ein Thriller...

After love!! ♥

Die After-Reihe

Thoughtless

Mein next-read!

Rezension: „Thoughtless“ – S. C. Stephens

Rezension: „Thoughtless“ – S. C. Stephens



Kiera und Denny führen seit zwei Jahren eine glückliche Beziehung. Als Denny ein Jobangebot in Seattle bekommt, überlegt Kiera nicht lange und zieht mit ihm in die neue Stadt, um dort auf die Uni zu gehen. Bei Dennys Freund Kellan Kyle mieten sie ein Zimmer. Kellan ist Sänger in einer Rockband, ein Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame und traurige Kiera ihrem Mitbewohner näher. Ihre Freundschaft entwickelt sich schon bald zu etwas Verbotenem – und irgendwann muss Kiera eine wichtige Entscheidung treffen.

So viel zum Inhalt – das Genre Young Adult finde ich in letzter Zeit ganz ansprechend, daher habe ich mich mal an den ersten Band der Thoughtless-Trilogie gewagt. Die Grundidee gefällt mir sehr gut: die Protagonistin hat einen Freund, mit dem sie mehr als glücklich ist, doch auf der anderen Seite lernt sie diesen unglaublich attraktiven Kerl kennen, der noch dazu ein guter Kumpel ihres eigenen Freundes ist. Schon ist das Chaos einer Dreiecksbeziehung perfekt. Dass hier jede Menge Gefühlsdurcheinander vorprogammiert ist, ist keine Überraschung. Doch leider muss ich sagen, dass es ab einem bestimmten Punkt nichts wirklich Neues mehr gab. Dadurch wurde die Handlung sehr langatmig und man hätte das Buch meiner Meinung nach ein ganzes Stück kürzen können. Teilweise hatte die Geschichte wirklich extreme Längen. Gegen Ende kam dann endlich nochmal etwas Abwechslung hinein, sodass ich dieses dann auch recht zügig gelesen habe. 

Also: Grundidee gut – an der Umsetzung hapert’s.

Kommen wir zu den Charakteren. Anfangs fand ich alle recht sympathisch, obwohl man als Leser irgendwie immer eine gewisse Distanz zu ihnen hatte. Irgendwann ging mir die weibliche Hauptperson Kiera aber nur noch tierisch auf die Nerven. Ich kann mich einfach null mit ihr identifizieren, da sie unzählige fragwürdige Entscheidungen trifft und generell sehr unentschlossen ist und damit den Menschen in ihrer Umgebung wehtut. Darüber hinaus ist sie sehr naiv und wirkt damit, als ob sie in der Pubertät steckengeblieben wäre.
Denny und Kellan hingegen mag ich ganz gerne. Auch die Nebenfiguren Jenny und Kieras Schwester Anna haben mir gefallen, da vor allem letztere etwas Frische und Schwung in die Handlung gebracht hat.

Abschließend kann man sagen, dass hier auf jeden Fall noch Luft nach oben ist. Ich werde mir etwas Zeit geben und erst einmal etwas anderes lesen, bevor ich mir den zweiten Teil zulege. An sich ist die Story ja wirklich nicht schlecht – aber es gibt einfach auch viele Kritikpunkte. Ich hab hin und her überlegt, ob ich drei oder vier Sterne vergeben soll, aber dann habe ich beschlossen, dass es anderen 4-Sterne-Büchern gegenüber unfair wäre. 


Gemeinsam lesen #32

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam, immer abwechselnd bei Weltenwanderer oder Schlunzen-Bücher.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Ich lese gerade „Thoughtless“ von S. C. Stephens und bin auf S. 254 von 633.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?   
Ich erschauderte und stand auf.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ohje, jetzt habe ich wieder eine neue Reihe angefangen. Diese Trilogie hat mich irgendwie gereizt, seit ich schon öfter von ihr gehört hatte. Außerdem bin ich, wie ihr vielleicht wisst, mittlerweile ein Fan der After-Reihe und da auch diese dem Genre Young Adult zuzuordnen ist, dachte ich, ich probier dieses Buch mal aus.
Der Anfang des Buches erschien mir leider recht zäh. Außerdem sind die Protagonisten noch sehr unnahbar, ich kann sie einfach noch nicht richtig einschätzen. Daher fällt es mir bisher recht schwer, mitzufiebern, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass noch eine ordentliche Portion Leidenschaft vorkommen wird.
Darum gehts:
Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer...
 

4. Schaust du dir generell Buchverfilmungen im Kino oder auf DVD an? Und wenn ja, welche fandest du besonders gut oder besonders schlecht?
Ich schaue sie mir zwar meist nicht sofort an, aber früher oder später komme ich dann doch nicht drum herum - also ja, in der Regel schaue ich mir Buchverfilmungen (natürlich von Büchern, die ich gelesen habe) an. 
Sehr gut fand ich die Verfilmung von „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ - ein toller Film! Überhaupt nicht gefallen hat mir die Buchverfilmung von „Shades of Grey“. Sorry, aber was war das bitte? :D 

Wie siehts bei euch aus: wie steht ihr zu Buchverfilmungen?

Rezension: „After love“ – Anna Todd

Rezension: „After love“ – Anna Todd


Tessa hat soeben eine der wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens getroffen, doch dann ändert sich alles. Sie und Hardin streiten sich ständig darüber, wie ihre gemeinsame Zukunft aussehen soll und auch die Geheimnisse in ihrer Familie sorgen für Trubel. Außerdem fällt es Hardin immer noch wahnsinnig schwer, Tessa sein Vertrauen zu schenken und rastet immer wieder aus. Der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer unaufhaltsamer und zerstörerischer. Tessa liebt Hardin über alles, aber reicht die Liebe allein?

Wow! Ich bin begeistert! Meiner Meinung nach hat dieses Buch die beiden Vorgänger nochmals übertroffen. Es ist mit seinen 944 Seiten das dickste der Reihe, aber wie gewohnt fliegt man geradezu durch das Buch, da Tessas und Hardins Beziehung so fesselnd ist.
Während sich Band 1 und 2 recht ähnlich waren, gibt es in Band 3 sehr viel Neues: neue Personen werden eingeführt, die nicht unwichtig sind; das Setting wechselt teilweise nach Seattle; bereits bekannte Figuren bekommen eine größere Rolle; und vor allem: in diesem Buch gibt es immer mal wieder kleine – und auch größere – Überraschungen, Wendungen und Aufdeckungen, mit denen man als Leser nicht unbedingt rechnet.
Das hat mir unheimlich gut gefallen, sodass ich jetzt sagen kann: Das Buch ist großartig und ich liebe die After-Reihe! Ich bin fast schon ein bisschen traurig, dass nach Band 4 Schluss ist und ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte sich noch drehen und wenden wird.

Fängt man an, „After love“ zu lesen, wird man direkt in das Geschehen hineingeschmissen, da es nahtlos an das Ende von „After truth“ anknüpft. So ist man direkt wieder mittendrin und der Einstieg fällt recht leicht. Natürlich gibt es auch in diesem Band wieder ein großes Hin und Her und viele Streitereien zwischen den beiden Hauptfiguren, aber durch die bereits erwähnten Überraschungen bleibt das Buch meiner Meinung nach durchweg mitreißend und auch emotional.
Außerdem ist interessant, zu beobachten, wie Tessa und Hardin sich weiterentwickeln, da sie sich in ihren Eigenschaften im Vergleich zu Band 1 schon ein wenig verändert haben.

Abschließend kann ich nur noch sagen, dass ich die Reihe wirklich allen ans Herz legen möchte, da es einfach so einen Riesenspaß macht, diese Bücher zu lesen. Große Empfehlung!


Saturday Sentence #10

So gehts:    
1. Nimm deine aktuelle Lektüre.
2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.


Von mir gibt es heute zwei saturday sentences! Das liegt daran, dass ich gerade mit dem Buch „After love“ fertig geworden bin und später noch mit „Thoughtless“ anfangen möchte. Daher gibt es heute aus beiden Büchern den Samstagssatz. :)

Meine saturday sentences lauten:
After love: Ich bin ja nicht aus der Welt.

Thoughtless: Er sah zur Tür hinüber, dann zu seinem Bett und wieder zur Tür.

Gemeinsam lesen #31

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam, immer abwechselnd bei Weltenwanderer oder Schlunzen-Bücher.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Ich lese gerade „After love“ von Anna Todd und bin auf S.140 von 942.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?   
Sobald die Tür zu ist und Zed weg ist - endgültig weg -, schließe ich die Augen und lasse den Kopf an die Rückenlehne meines Bürostuhls sinken.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich denke, wenigstens vom Sehen, wird dieses Buch so gut wie jeder kennen, hab ich recht? Es handelt sich hier um den dritten und vorletzten Band der After-Reihe. Ich war zwar anfangs echt skeptisch, was diese Bücher betrifft, aber mittlerweile bin ich ein großer Fan geworden und mag es, das Hin und Her zwischen Tessa und Hardin zu verfolgen, auch wenn es manchmal anstrengend ist. :D 
Leider bin ich bei diesem Buch noch nicht allzuweit gekommen, doch der erste Eindruck ist schonmal gut. Die Geschichte knüpft nahtlos an den Vorgänger an, sodass man direkt wieder mitten im Geschehen ist.


4. Was tust du gegen eine richtige Leseflaute? Hast du irgendwelche Tricks, diese zu überwinden oder zwingst du dich sogar zum Lesen?
Eine richtige Leseflaute hab ich ehrlich gesagt extrem selten. Wenn es dann doch mal vorkommt, liegt es meistens daran, dass ich ein Buch lese, dass mir nicht besonders gut gefällt. Meist zwinge ich mich dann wirklich dazu, es weiterzulesen, damit ich den Ansporn habe, danach wieder ein gutes Buch zu lesen. :D Aber wie gesagt, es kommt eh sehr selten vor.

Rezension: „Stiller Tod“ – Roger Smith

Rezension: „Stiller Tod“ – Roger Smith 



Die kleine Sunny ertrinkt in Kapstadt vor dem Haus ihrer Eltern. Diese sind anderweitig beschäftigt – ihr Vater raucht gerade einen Joint und die Mutter vergnügt sich mit ihrer Affäre in der Küche. Einzig Vernon Saul bekommt mit, was am Strand vor sich geht. Er beobachtet alles, doch er greift nicht ein. Der ehemalige Polizist aus den Elendsvierteln von Kapstadt ist für seine Skrupellosigkeit und Brutalität bekannt. Inzwischen arbeitet er für eine Sicherheitsfirma und dreht in den Bezirken der Reichen seine Runden. Das einzige, was ihn interessiert und was ihn antreibt: Macht. Und er hat Macht: über seine Mutter, über Dawn und über Nick Exley, der kurz nach Sunnys Tod eine Tat begeht, die noch mehr Chaos verursacht.

Der Handlungsort dieses Thrillers ist Kapstadt. Die erste Hälfte des Buches ist meiner Meinung sehr zäh, da einfach nicht besonders viel passiert. Daher entwickelt sich die Story nur mäßig. Die zweite Hälfte hat mir dann jedoch sehr gut gefallen! Endlich nahm die Geschichte Tempo auf und die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Charakteren und Handlungssträngen wurden klarer.

Dennoch habe ich die Spannung vermisst, die ich bei einem Thriller schon erwarte. Das Buch ist zwar durchaus voller Gewalt und Brutalität – aber Blut und Gemetzel allein reichen bei mir nicht für Spannung aus.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Man konnte der Handlung gut folgen. Jedoch ist das Buch im Präsens geschrieben. Dies hat mich persönlich nicht gestört, aber ich erwähne es trotzdem, falls jemand mit diesem Tempus Probleme hat.
Neben dem Schreibstil haben mir auch die realitätsnahen Einblicke in das Leben Südafrikas gefallen. Ich hatte stets den Eindruck, dass Smith‘ Schilderungen sehr nah an der Wirklichkeit gehalten sind. Vor allem die gewalttätige Seite – geprägt von Armut, Prostitution, Drogen uvm. – wurde dem Leser nahegebracht.
Darüber hinaus wurden die Situationen und Handlungsorte so beschrieben, dass man sich alles sehr gut vorstellen konnte, auch wenn man selbst noch nie in Kapstadt war.

Ich habe lange überlegt, ob ich das Buch nun mit drei oder vier Sternen bewerten soll, aber da die zweite Hälfte mich doch sehr überzeugt hat, habe ich mich für letzteres entschieden.