Rezension: „Silber – Das erste Buch der Träume“ – Kerstin Gier

Hier habe ich ja schon von meinem Gewinn berichtet, bei dem ich das Buch „Silber“ gewonnen habe. Noch am selben Tag habe ich mit dem Lesen begonnen und heute kommt auch schon meine Meinung dazu.

Rezension: „Silber – Das erste Buch der Träume“ – Kerstin Gier

Liv Silber ist wieder mal gezwungen umzuziehen – in ein neues Land und eine neue Stadt; diesmal ist es London. Livs Mutter hat sich verliebt und so müssen Liv, ihre Schwester Mia, ihr Kindermädchen Lottie und ihr Hund Butter mit Ed Spencer, seinen zwei Kindern und deren Kater zusammenziehen.
Als Liv ihre zukünftigen Stiefgeschwister Florence und Grayson kennenlernt, merkt sie schon, dass Grayson ein Geheimnis hütet – und Liv mag nichts lieber als Geheimnisse und Rätsel.
In letzter Zeit träumt Liv unheimlich oft von geheimnisvollen Türen und einem Korridor. In einem dieser Träume beobachtet sie bei Nacht eine Gruppe von vier Jungen, wie sie ein magisches Ritual vollziehen.
Diese vier Jungen – einer davon ist Grayson – gehen auf dieselbe Schule wie Liv und wissen plötzlich Dinge von ihr, die sie gar nicht wissen können, denn Liv hat sie nur im Traum preisgegeben. Wie kann das sein?

Ein Buch zum Träumen! :)

Ich bin schon länger um das Buch herumgeschlichen und wusste nicht, ob das so richtig was für mich ist oder nicht. Immerhin ist es ein Jugendbuch und die Hauptperson Liv ist mit ihren fünfzehn Jahren ein paar Jährchen jünger als ich. Da ich den Schreibstil von Kerstin Gier aber klasse finde und auch ihre Erwachsenenromane (z.B. „Die Mütter-Mafia“) verschlungen habe, war schließlich klar, dass ich es früher oder später doch noch lesen würde.
Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht! Das Buch ist wieder sehr flüssig und auch lustig geschrieben, sodass ich öfter mal schmunzeln musste. Die Charaktere Liv, Mia und Lottie (vor allem Lottie!!!) sind sympathisch und spritzig. Von einzelnen anderen Charakteren wie z.B. Florence hätte ich mir noch mehr Details erhofft, aber es folgen ja noch zwei Bände, sodass ich dort vermutlich noch mehr über sie erfahren werde. Auch bin ich gespannt, wie es mit Henry weitergeht.
Falls jemand von euch – wie ich – kein Fan von Fantasy ist, kann das Buch trotzdem lesen. Klar ist die Sache mit den Träumen nicht super-realistisch, aber da die Hauptperson Liv das Ganze auch eher skeptisch und distanziert sieht, ist es einfach, dem Thema trotzdem zu folgen.

Meiner Meinung nach wurde das Ganze wunderbar umgesetzt und ich freue mich schon auf die nächsten beiden Bände. Ein großes Plus geht außerdem ans Cover – ist es nicht schön?

Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Kommentare:

  1. Hallo Carina, meine Liebe! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Silber" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine! :)

      ja klar, natürlich. Ich finde, das hört sich nach einer tollen Sache an und du darfst gerne meine Rezensionen verlinken! :)

      Viele Grüße ♥♥

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank! ♥ Das freut mein Team und mich natürlich sehr! ;-*

      Löschen