Rezension: „Zerbrechlich“ – Jodi Picoult

Rezension: „Zerbrechlich“ – Jodi Picoult 

Charlotte und Sean O’Keefe sind überglücklich, als sie erfahren, dass sie ein Kind erwarten. Willow ist perfekt – das ist das Erste, was Charlotte hört, als sie ihr Baby auf dem Ultraschallbild sieht. Doch Willow hat die Glasknochenkrankheit – beim kleinsten Stoß brechen ihre Knochen. Jedoch auch ihr Herz kann brechen. Das scheint Charlotte zu vergessen, als sie vor Gericht das Geld für die richtige Behandlung erkämpfen will. Die Krankheit hätte früh erkannt und die Eltern gewarnt werden können. Charlotte muss jedoch behaupten, ihr geliebtes Kind sei besser nie geboren worden.

Dieses Buch geht unter die Haut. 
Jodi Picoult ist bekannt dafür, dass sie in ihren Büchern sehr sensible Themen bespricht. So auch in diesem Buch. Der Leser lernt ein fünfjähriges Kind kennen, das in ihrem Leben bereits 52 Knochenbrüche hatte. Und es werden noch viele weitere hinzukommen. Die kleine Willow leidet unter der Glasknochenkrankheit. Ihre Mutter geht vor Gericht – und klagt gegen ihre beste Freundin Piper, welche ihre behandelnde Gynäkologin während der Schwangerschaft war. Sie wirft ihr vor, die Krankheit hätte früher erkannt werden müssen.
In diesem Buch kommen viele verschiedene Faktoren zusammen: Zum Einen natürlich das Leben eines Kindes mit einer schweren Behinderung. Zum Anderen aber auch die Spannungen einer Ehe sowie die Freundschaft zwischen zwei Frauen. Dann gibt es auch noch Willows große Schwester Amelia, die immer an zweiter Stelle steht und sich nie richtig geliebt fühlt.

Das Buch wird aus den verschiedenen Perspektiven erzählt, die sich immer abwechseln. So kann man die verschiedenen Sichtweisen versuchen nachzuvollziehen und das Lesen wird abwechslungsreich gestaltet. Mich hat das Buch sehr berührt. Es war spannend und traurig zugleich. Zudem habe ich einiges über die Glasknochenkrankheit gelernt, worüber ich vorher fast gar nicht informiert war. Auch Jodi Picoults Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Es war für mich bereits das sechste Buch von ihr und es wird mit Sicherheit nicht das letzte sein, das ich von ihr gelesen habe.

Eine große Leseempfehlung an alle, die Bücher mögen, die sich mit heiklen Themen beschäftigen. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Kommentare:

  1. Tolle Rezension! Mir hat das Buch auch unheimlich gut gefallen, wie die meisten Bücher von Jodi Picoult, die ich gelesen habe.

    Ich lasse dir mal mein Abo da - dein Blog ist interessant und ich der ein oder andere Kommentar wird in Zukunft folgen :)

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)
      Ja, ich mag Jodi Picoults Bücher auch unheimlich gerne.

      Das freut mich sehr :) Ich wünsch dir noch einen schönen Abend.
      Liebe Grüße,
      Carina

      Löschen
  2. Hey.
    Schöne Rezi. Ich hab gerade zufällig dienen Blog entdeckt und mich gefreut, endlich mal in der Bloggerwelt jemanden gefunden zu haben, der auch gerne Jodi Picoult mag. Ich liebe ihre Bücher. Und dieses Buch hab ich auch schon vor ein paar Jahren gelesen und ich weiß noch, dass es mir auch sehr gut gefallen hat. :)
    lg Callie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      vielen Dank! :) Ja, ich mag Jodi Picoult und ihre Bücher echt total gerne.
      Liebe Grüße :)

      Löschen